Projekte

DFG-Projekt "OPUSS: OPtimization of Urban Synchromodal Systems"

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat den gemeinsamen Antrag von Prof. Dr. Fabien Lehuédé und Prof. Dr. Olivier Péton (Institut Mines-Telecom Atlantique) und Dr. Christian Tilk, Prof. Dr. Stefan Irnich (JGU Mainz) zum Thema "OPUSS: OPtimization of Urban Synchromodal Systems" positiv bewertet und für 36 Monate bewilligt.

Ziel des Vorhabens ist die Gewinnung neuer Erkenntnisse und die Entwicklung neuer Methoden zur Lösung von Problemen aus dem Bereich City Logistics. Siehe auch hier.

Projektteam: Christian Tilk, Stefan Irnich, N.N.

Laufzeit: 36 Monate, Start voraussichtlich im April 2018

DFG-Projekt "Effiziente Nachbarschaftssuche im Vehicle Routing und Scheduling (ENS.VRS)"

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat den gemeinsamen Antrag von Dr. Timo Gschwind, Dr. habil. Michael Drexl, Prof. Dr. Stefan Irnich (alle JGU Mainz) und Jun.-Prof. Dr. Michael Schneider (TU Darmstadt) zum Thema "Effiziente Nachbarschaftssuche im Vehicle Routing und Scheduling" positiv bewertet und für 30 Monate bewilligt.

Ziel des Vorhabens ist die Gewinnung neuer Erkenntnisse und die Entwicklung neuer Methoden auf dem Gebiet der Nachbarschaftssuche für Vehicle Routing und Scheduling Probleme. Es sollen insbesondere neue und effizientere Basiskomponenten in den Bereichen Zulässigkeitsprüfung und Gewinnberechnung, Design der Baumsuche und Nicht-Standard-Kombination von Nachbarschaftssuchen entwickelt werden.

Projektteam: Timo Gschwind, Jean Bertrand Gauthier, Stefan Irnich

Laufzeit: 30 Monate, Start im Januar 2017

 

Duale Ungleichungen zur Stabilisierung von Column-Generation-Verfahren (StabCG)

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat den Neuantrag zu "Duale Ungleichungen zur Stabilisierung von Column-Generation-Verfahren (StabCG)" positiv bewertet und das Projekt für zwei Jahre bewilligt.

Die übergeordnete Zielsetzung des Forschungsprojekts besteht darin, bessere exakte Lösungsverfahren für verschiedene Probleme (z.B. Vector Packing, Vehicle Routing, Graphenzerlegung, Netzwerk Revenue Management) zu entwickeln, mit denen im Vergleich zum Stand der Forschung größere und schwierigere Probleminstanzen bewiesen optimal gelöst werden können. Dies soll durch die Weiterentwicklung von Techniken zur Stabilisierung von Column-Generation-Verfahren mit dualen Ungleichungen erreicht werden.

Projektteam: Timo Gschwind, Stefan Irnich

Laufzeit: 24 Monate, Start im Januar 2016

 

DFG-Projekt "Synchronisierte Planung interdependenter Ressourcen in der Transportlogistik"

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat den Neuantrag von Dr. Michael Drexl zu SynchroTrans positiv bewertet und das Projekt für drei Jahre bewilligt. Die von der DFG zusätzlich bereitgestellten Personalmittel dienen zur Verstärkung des Teams. Die erfolgreiche Arbeit der ersten Förderphase wird nun fortgesetzt.

Projektteam: Michael Drexl, Christian Tilk, Nicola Bianchessi, Stefan Irnich

Laufzeit: 36 Monate, Start im Juni 2014/Januar 2015  ... 

Fortsetzung des DFG-Projekts "SynchroTrans" : Mehrdimensionale Synchronisation heterogener Ressourcen in der Transportlogistik

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat den Fortsetzungsantrag zu "SynchroTrans" positiv bewertet und das Projekt um weitere 30 Monate verlängert.

Projektteam: Michael Drexl, Stefan Irnich

Laufzeit: 30 Monate, Start im Juni 2014  ... 

Verbundprojekt Flexible Bezirksschneidung

Die Deutsche Post DHL fördert in den kommenden drei Jahren im Rahmen des Verbundprojekts Flexible Bezirksschneidung drei Lehrstühle an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen und an der Johannes Gutenberg-Universität (JGU) Mainz.

Bei der Paketzustellung ist aus logistischer Sicht eine flexiblere, an saisonale Sendungsmengen-schwankungen und Wochentage angepasste Einteilung der Zustellgebiete wünschenswert. Bisher werden Varianten der Zustellbezirke für jeweils einen Zusteller (m/w) und ein Fahrzeug einige Tage im Voraus „geschnitten“. Hingegen kann eine flexible Bezirksschneidung, beispielsweise täglich angepasst, Schwankungen der Sendungsmengen besser ausgleichen, jedoch keine Lerneffekte der Zusteller hinsichtlich einer guten Anfahrtsreihenfolge, der Kenntnis der Abgabestellen und der Kundengewohnheiten nutzen.

Im Rahmen des Verbundprojekts soll die konkrete Implementation des Konzepts Flexible Bezirksschneidung planerisch unterstützt werden. Hierzu müssen vielfältige Planungsmethoden neu entwickelt und in Planungssoftware umgesetzt werden. Dazu gehört die Sendungsmengenprognose, für die das Institut für Statistik und Wirtschaftsmathematik (RWTH) mit Prof. Dr. Kateri und Prof. Dr. Udo Kamps neue Verfahren entwickelt. Der Deutsche Post Lehrstuhl für Optimierung von Distributionsnetzwerken (RWTH) von Prof. Dr. Hans-Jürgen Sebastian arbeitet an Verfahren zur Gebietsschneidung. Schließlich entwickelt der Lehrstuhl für BWL insbesondere Logistikmanagement (JGU) von Prof. Dr. Stefan Irnich neue Verfahren zur Tourenplanung mit Lerneffekten. 

Projektteam: Timo Hintsch, Stefan Irnich

Laufzeit: 36 Monate, Start im Jan. 2014

DFG-Projekt "SynchroTrans": Mehrdimensionale Synchronisation heterogener Ressourcen in der Transportlogistik
Das Projekt SynchroTrans soll einen Beitrag zum wissenschaftlichen Fortschritt bei der Modellierung und Lösung von Routenplanungsproblemen in der Transportlogistik bei Vorliegen mehrfacher Synchronisationsanforderungen auftragsbezogener, zeitlicher, räumlicher und ladungsbezogener Art leisten. Derartige mehrfache Synchronisationsbedingungen sind insbesondere dann gegeben, wenn zur Ausführung von Transportaufträgen mehrere unterschiedliche Ressourcen (Fahrzeuge, Besatzungen, Ladegefäße wie Container oder Wechselbrücken) erforderlich sind und wenn die Möglichkeit des Teilens von Aufträgen besteht. Letzteres eröffnet die Möglichkeit, gebrochene Transporte, Umladevorgänge und multimodale Verkehre zu berücksichtigen. Trotz der wissenschaftlichen Herausforderung, die solche Probleme darstellen, und trotz ihrer hohen Praxisrelevanz sind sie im Gegensatz zu zahlreichen anderen Varianten von Routenplanungs- und Fahrplanbestimmungsproblemen bisher nur unzureichend untersucht worden. Das Projekt will helfen, diese Forschungslücke zu schließen. Vor allem fehlt bislang ein generischer algorithmischer Ansatz zur simultanen Berücksichtigung mehrfacher Synchronisationsbedingungen. Aus Praxissicht würde die Entwicklung eines solchen für zahlreiche wichtige Anwendungsfelder der modernen Logistik einen entscheidenden Fortschritt darstellen. Projektergebnis soll daher einerseits eine umfassende wissenschaftliche Abhandlung zum Thema sein, die Anwendungen, Modellierungsmöglichkeiten sowie exakte und heuristische Lösungsverfahren behandelt. Andererseits soll eine effiziente, stabile, generische Softwarebibliothek bereitgestellt werden, welche Implementierungen exakter und heuristischer Verfahren zur Lösung solcher Planungsprobleme bietet.

Projektteam: Michael Drexl, Stefan Irnich

Laufzeit: 36 Monate, Start im Nov. 2010


 ...